Mit der Verlobung beginnt für das zukünftige Brautpaar eine wunderschöne, aber auch eine stressige Zeit. Denn nun gilt es, mit den Vorbereitungen für die Hochzeit zu starten. Und da gibt es für Braut und Bräutigam wirklich eine Menge zu tun. Mit diesem Ratgeber möchten wir Ihnen wertvolle Tipps an die Hand reichen: Hochzeitsplanung in 7 Schritten!

Hochzeit planen: Wie viel Zeit benötigt man für die Hochzeitsvorbereitungen?

Diese wichtige Frage stellt sich jedes Brautpaar. Allerdings lässt sie sich nicht pauschal beantworten. Bei manchen Paaren genügen 3 oder 4 Monate, um alle Vorbereitungen für die Hochzeit zu erledigen. Manchmal kann die Hochzeitsplanung ein halbes Jahr, ein ganzes Jahr oder sogar länger dauern. Wie viel Zeit für die Hochzeitsvorbereitungen veranschlagt werden sollte, hängt von mehreren Faktoren ab, auf die wir nachfolgend näher eingehen.

Hochzeitsplanung Schritt 1: Der erste Gang führt zum Standesamt

Bis ein Brautpaar alle Unterlagen zusammen hat, damit es beim Standesamt das Aufgebot bestellen kann, dauert es meist einige Wochen und Monate – es sei denn, das Pärchen hat alle erforderlichen Dokumente fein säuberlich abgeheftet. Dies ist aber nur in den seltensten Fällen so. Für die Anmeldung beim Standesamt werden zumindest folgende Unterlagen benötigt:

  1. gültiger Personalausweis oder gültiger Reisepass
  2. Meldebescheinigung (nicht älter als 5 – 14 Tage)
  3. beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

Mit einem längeren Vorlauf müssen Paare rechnen, wenn sie schon einmal verheiratet waren, wenn Kinder mit in die Ehe gebracht werden oder ein bzw. beide Hochzeitspartner aus dem Ausland stammen. Dann verlangen die Standesämter zahlreiche weitere Unterlagen wie zum Beispiel übersetzte und beglaubigte Urkunden.

Es empfiehlt sich, so früh wie möglich einen ersten Termin auf dem Standesamt zu vereinbaren. In dieser Vorsprache prüft der Standesbeamte, welche Unterlagen zur Anmeldung der Eheschließung erforderlich sind. Die Verlobten bekommen eine Liste, auf der alle verlangten Dokumente aufgezählt sind. Außerdem bietet sich bei dem Ersttermin eine gute Gelegenheit, schon mal wegen einem Wunschtermin nachzufragen.

Brautpaare, die in einer Großstadt heiraten möchten, sollten sehr frühzeitig mit den Vorbereitungen für die Hochzeit beginnen. Denn die Trautermine bei den größeren Standesämtern sind oftmals auf längere Zeit ausgebucht. Erst recht, wenn das Paar an einem besonderen Datum heiraten will.

Hochzeitsplanung Schritt 2: Outfit von Braut und Bräutigam zusammenstellen

Die Zusammenstellung der beiden Hochzeitsoutfits nimmt ebenfalls einiges an Zeit in Anspruch. Voran stehen Überlegungen, welche Farben das Brautkleid und der Anzug für den Bräutigam haben sollen. Möchte die Braut in Weiß heiraten? Trägt der Bräutigam einen schwarzen Anzug? Das sollte frühzeitig geklärt werden.

Braut und Bräutigam sollten sich zusammen absprechen und sich auf ihre Hochzeitsfarben festlegen. Dann zieht die Braut mit der Brautmutter, der Schwiegermutter oder der Trauzeugin los, um in Brautstudios die schönsten Hochzeitskleider anzuprobieren und den Brautschmuck sowie weitere Accessoires auf das Brautkleid abzustimmen.

Ebenso stattet der Bräutigam mit einem Freund oder dem Vater einem Herrenausstatter einen Besuch ab, der den zukünftigen Ehemann mit einem schicken Hochzeitsoutfit einkleidet. Ebenfalls steht die Suche wunderschöner Brautschuhe und eleganter Herrenschuhe an, die beide Outfits gekonnt abrunden.

Ein äußerst wichtiger Termin für die Braut ist der Probetermin bei einem erfahrenen Hair- & Make-up Artist. Hier wird die Brautfrisur und das Braut Make-up bis ins kleinste Detail geplant, damit am Hochzeitstag nichts schief läuft. Die Terminvereinbarung mit dem Friseur und Make-up-Experten sollte spätestens dann vereinbart werden, sobald der Hochzeitstermin bekannt ist. Bitte nicht vergessen: die Suche nach einem tollen Hochzeitsfotografen, der freie Termine hat.

Geheimtipp Hochzeitsmesse

Hochzeiten benötigen viel Planung. Oft wird unterschätzt, an was alles gedacht werden muss und dann bemerkt man, dass der lang ersehnte Tag schneller näher rückt als die Planung es zulässt. Ein große Hilfe kann es sein, wenn man sich vorab auf einer Hochzeitsmesse informiert. Die Stunden, die hier investiert werden, zahlen sich auf jeden Fall aus, bekommt man doch hier Ideen zuhauf und werden erste Kontakte zu Cateringfirmen, Brautmodenherstellern und Wedding-Planern.

Ein breites Angebot rund um den schönsten Tag im Leben

Gerade zu Beginn der Hochzeitsplanung ist oft noch unklar, was alles bedacht werden muss. Die Vielzahl an Anbietern unterschiedlicher Branchen auf Hochzeitsmessen gibt einen ersten Eindruck, welche Möglichkeiten hier offenstehen. Nicht nur Brautmodengeschäfte und Cateringanbieter, auch Goldschmiede, Floristen und Druckereien offerieren hier ein breites Angebot. Erste Kontakte können geknüpft, Preisvergleiche eingeholt und Anregungen gesucht werden.

Am schönsten ist die Vorfreude

Ein Tag auf der Hochzeitsmesse ist zwar anstrengend, weil es gilt all die Einflüsse zu verarbeiten und zu sortieren, es kann aber auch eine große Erleichterung darstellen zu wissen, dass es für jedes möglicherweise auftauchende Problem Dienstleister gibt, die dieses lösen können. Auch ist es beruhigend zu sehen, dass es tausenden anderer Messebesucher ähnlich geht und man mit seiner Überforderung nicht allein ist. Das schönste bei Hochzeitsmessen ist jedoch die Vorfreude – die Braut kann das Traumkleid probetragen, Muster für Einladungskarten können genau betrachtet werden, Arrangements für die Tafel wirken aufgebaut viel beeindruckender als auf Internetbildern. Nicht zuletzt wird durch einen Besuch auf einer Hochzeitsmesse auch deutlich, wie real der noch so fern zu scheinende Traum vom schönsten Tag des Lebens geworden ist, wenn man plötzlich mitten in der Vorbereitung steckt und bisherige Überlegungen plötzlich zum Anfassen nah sind und konkret werden, indem die Favoriten in die engere Auswahl genommen werden.

Hochzeitsplanung Schritt 3: Trauringe kaufen & Gravur für Eheringe auswählen

Mindestens 3 Monate vor der Heirat steht die Auswahl der Trauringe auf der To-Do Liste des Brautpaares. Gemeinsam mit einem Glas Sekt oder Champagner in der Hand lässt es sich gemütlich vom Sofa aus in Trauring-Shops wie Juwelen-Gabriel.de stöbern.

Dabei kann das Brautpaar verschiedene Ringdesigns vergleichen und sich mit den unterschiedlichen Schmuckmaterialien befassen. Soll es der klassische Trauring aus Gelbgold sein? Bevorzugt das Paar eher kühle Farben wie Weißgold, Platin oder Palladium? Oder gefallen die trendstarken Trauringe aus Carbon besonders gut?

Entscheidet sich das Brautpaar dazu, die Hochzeitsringe online zu kaufen, sollte es von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich kostenlos eine Ringschablone anzufordern, damit die exakte Ringgröße für Damenring und Herrenring bestimmt werden kann. Brautpaare, die in Berlin oder Umgebung wohnen, sind herzlich dazu eingeladen, sich die exzellente Trauring-Kollektion bei Juwelier Gabriel anzuschauen und nach Herzenslust wunderschöne Eheringe zur Probe an den Ringfinger zu stecken.

Wurden die perfekten Eheringe gefunden, will auch die Gravur für die beiden Trauringe geplant werden. Wir bei Juwelier Gabriel beraten Sie gerne, welche Gravuren zu dem romantischen Anlass Ihrer Hochzeit passen.

Hochzeitsplanung Schritt 4: Passende Location finden & Gästeliste schreiben

Die passende Hochzeitslocation zu finden, ist der nächste Schritt auf der To-Do Liste für die Hochzeitsvorbereitungen. Das Internet ist dabei eine große Hilfe, um eine romantische Location zu entdecken. Vielleicht hat das Paar für die Hochzeit bereits eine bestimmte Hochzeitslocation ins Auge gefasst. Je beliebter die Adresse für Hochzeiten und andere Events ist, desto früher sollte Kontakt mit dem Betreiber aufgenommen werden. Denn Top-Locations sind auf Monate, manchmal sogar auf Jahre im Voraus ausgebucht.

Wichtig: Die Location muss ausreichend Kapazitäten für die Hochzeitsgesellschaft bieten. Es ist also empfehlenswert, zuvor zu überlegen, wer zur Hochzeit eingeladen wird und die Gästeliste aufzustellen.

Ungewöhnliche Orte zum Heiraten – der Fußballplatz

Wer sagt eigentlich, dass die traditionelle Hochzeitsfeier in einem Festsaal stattfinden muss? Trotz buntem Unterhaltungsprogram kann es vor allem für Kinder schnell langweilig werden und auch Speile, in die die Gäste eingebunden werden, lockern die steife Atmosphäre nicht immer auf. Verfügt das Brautpaar zudem über einen großen Freundes- und Bekanntenkreis, mit dem es ein bestimmtes Hobby teilt oder bei dem es sich sogar kennen gelernt hat, biete es sich gegebenenfalls an, die Feier in diesem Umfeld auszurichten.

Gute Kontakte ermöglichen außergewöhnliche Arrangements

Trainiert der Bräutigam seit Jahren die Jugendmannschaft des lokalen Fußballvereins und kickt samstags mit dem halben Freundeskreis selbst auf dem Platz während die Spielerfrauen jubelnd auf der Tribüne steht, wäre eine Feier im Fußballverein eine tolle Angelegenheit. Nicht nur, dass sich alle in der Umgebung wohl fühlen, hier können die Gäste und die Kinder mit einem Freundschaftsspiel für die Unterhaltung der restlichen Gäste sorgen. Abwechslungsreich gestaltet können kleine Wettkämpfe wie Torwandschießen, Dribbeln oder Slalomlauf auch für Nicht-Kicker ein großer Spaß sein, gleichzeitig regt die sportliche Betätigung den Appetit für den nächsten Gang an. Sicher kommt in diesem Umfeld auch die eine Anekdote ans Tageslicht, die zur allgemeinen Belustigung sorgt. Platz genug dürfte im Vereinsheim auch vorhanden sein und ein Buffet ist mit Hilfe der Vereinsmitglieder auch schnell hergerichtet.

Fußball ist unser Leben

Passend zum Fußballmotto kann das Brautpaar statt einem Spalier aus Säbeln durch eine aufgebaute Torwand schreiten und anstelle der Kutsche mit dem Vereinsbus abgeholt werden. Die Kleiderordnung kann zumindest phasenweise aus den Mannschaftstrikots bestehen und die Frage nach dem passenden Geschenk ist sicher auch schnell geklärt – eine Dauerkarte für den Lieblingsverein und als Zuschuss zur Hochzeitsreise die Fahrtkosten zum nächsten Auswärtsspiel incl. Hotelgutschein.

Hochzeitsplanung Schritt 5: Probeessen vereinbaren & Menü planen

Unabhängig davon, ob das Hochzeitsessen in einem Restaurant stattfindet oder ein Catering-Unternehmen das Hochzeitsmenü an die Location liefert. Ein Probeessen ist immer zu empfehlen, um das Menü und die Getränkeauswahl zu besprechen. Jetzt ist auch der ideale Zeitpunkt, über die Hochzeitstorte nachzudenken und sich auf die Suche nach einem erfahrenen Konditor oder Tortenkünstler zu machen.

Hochzeitsplanung Schritt 6: Musikband suchen & Dekoration planen

Auf der To-Do Liste des Brautpaares sollte nun ein weiterer wichtiger Punkt abgehakt werden: die Musik für die Hochzeitsfeier. Welches Lied wird im Standesamt gespielt? Welche Lieder wünscht sich das Brautpaar beim Einzug und Auszug in bzw. aus der Kirche? Sorgt eine Musikband oder ein DJ für das musikalische Programm während der Hochzeitsfeier? Und nun gilt es, über die Dekoration der Hochzeitslocation nachzudenken.

Hochzeitsplanung Schritt 7: Einladungen gestalten & verschicken

Die Hochzeit rückt mit großen Schritten näher. Jetzt fehlt nur noch die Einladung für die Hochzeitsgesellschaft. Romantische Einladungskarten lassen sich mit etwas Kreativität selbst gestalten – das schont das Budget des Brautpaares. Vielleicht gibt es in der Familie oder im Freundeskreis ein fleißiges Helferlein, das sich mit einem Grafikprogramm gut auskennt oder mit viel Liebe zum Detail die Hochzeitseinladungen per Hand schreibt.

Hat das Brautpaar auch diesen Punkt auf der Hochzeits-Check-Liste mit einem Häkchen versehen, dauert es nicht mehr lange bis zu einem der unvergesslichsten und schönsten Tage im gemeinsamen Leben von Mann und Frau. Der Moment, an dem sich beide das Ja-Wort geben und durch den Tausch der Trauringe in den Hafen der Ehe einschippern.