Ob kurz, lang, streng oder verspielt, der Brautschleier ist neben den Eheringen das wichtigste Accessoire, da er ihren Auftritt perfektioniert. Nachfolgend haben wir für dich einen kleinen Style-ratgeber zusammengefasst, der Dir dabei helfen soll, den Schleier zu finden, der am besten zu deinem Brautkleid passt.

Was ist der richtige Schleier für die Braut?

  • Der kurze Schleier ist die moderne Variante des klassischen Brautschleiers. Er wird oft direkt über dem Gesicht getragen. Er passt perfekt zu Brautkleidern, die in einem modernen und spritzigen Schnitt gehalten sind. Bei einem märchenhaften und verspielten Brautkleid sollte man sich besser nicht für einen kurzen Schleier entscheiden.
  • Der Taillen- oder Ellenbogen-Schleier reicht der Braut gerade bis zur Taille. Er kann mit den verschiedensten Brautschleiern kombiniert werden. Da der Taillenschleier eine Kombination aus dem klassischen und modernen Brautschleier ist, wird er von den meisten Bräuten sehr gerne gekauft.
  • Der Pouf ist eine eher extravagante Form des Brautschleiers. Hier wird der Schleier gerafft, aufgebauscht und direkt in einer Hochsteckfrisur befestigt.
  • Da es abstehende Schleier in vielen verschiedenen Längen zu kaufen gibt, lässt sich dieser Schleier auch mit Brautkleidern unterschiedlicher Stilrichtung kombinieren.
  • Charakteristisch für den Mantilla-Schleier ist ein reich verzierter Saum aus Spitze. Bezüglich der Länge ist dieser Schleier völlig variable.

Tipp: Vor allem Bräute, die sich ein feminines Brautkleid wünschen, werden von dem Mantilla-Brautschleier begeistert sein.

  • Der Kapellenschleier ist sehr lange und wird in der Regel mit Empire- oder A-Linie-Brautkleidern getragen.