Qualität Diamanten


 

Der Diamant kann mit recht als eines der wertvollsten Geschenke der Natur bezeichnet werden. Doch ist ein Diamant nicht gleich ein Diamant, da sich der Edelstein in Sachen Qualität deutlich unterscheidet. Für die Beurteilung der einzelnen Edelsteine gibt es verschiedene objektive Qualitätskriterien. Kurz gesagt, es gibt vier verschiedene Kriterien, die die Qualität eines Diamanten und somit dessen Preis bestimmen. Hierbei handelt es sich um die 4 C’s

  • Cut (der Diamanten Schliff)
  • Colour (die Farbe des Edelsteins)
  • Clarity (die Reinheit des Diamanten)
  • Carat (das Karat des Edelsteins bzw. sein Gewicht)

Wissenswertes: Selbst wenn auf dem ersten Blick zwei Diamanten als identisch zu bewerten sind, sind sie es nach genauer Prüfung mithilfe der 4 C’s definitiv nicht. Selbst wenn zwei Edelsteine die gleiche Größe besitzen, können Sie auf dem Markt mit unterschiedlichem Preis gehandelt werden.

Die Qualität eines Diamanten – wie wird Sie beurteilt?

  1. Der Cut (der Schliff des Edelsteins)

Der Cut, bzw. der Schliff, verleiht dem Diamanten erst sein Strahlen und Leuchten. Der Schliff ist das einzige Qualitätskriterium dieses Edelsteins, das vom Menschen direkt beeinflusst werden kann. Die restlichen Kriterien sind sozusagen von der Natur vorgegeben und können nicht geändert werden.

Ein hochwertiger Schliff zeichnet sich dadurch aus, dass er das Feuer des Diamanten reflektiert. Denn nur durch die richtige Anordnung der Facetten und die korrekten Proportionen bekommt der Edelstein seinen ganz eigenen Charakter. In der Regel werden Diamanten mit 57 Facetten samt 58 Kaletten geschliffen. Beim Cut gibt es verschiedene Qualitätsstufen angefangen bei Gering, mittel, gut bis sehr gut.

Die verschiedenen Schliffformen des Diamanten

Aktuell gibt es sechs verschiedenen Schliffformen mit denen der Diamant bearbeitet wird. Das wären:

  • Der Herzschliff (Der Diamant wird in Herzform geschliffen)
  • Der Brillant-Schliff (Der Edelstein wird in eine perfekte kreisrunde Form geschliffen)
  • Der Marquise-Schliff (Der Diamant wird in Form einer Ellipse geschliffen)
  • Der Tropfen Schliff (Der Edelstein bekommt wie der Name schon sagt, die Form eines Tropfens)
  • Der Princess-Schliff (Der Diamant wird in Form eines korrekten Vierecks geschliffen)
  • Der Smaragd Schiff (Der Edelstein bekommt die Form eines Sechsecks)
  1. Colour (Die Farbe des Diamanten)

Der Diamant gilt als farbloser Edelstein, doch reines Weiß ist in der Natur äußerst selten zu finden. Dennoch gilt es als das Ideal eines Edelsteins, weißes Licht als eine Art Prisma in den schillernsten Farben widerzuspiegeln. Diamanten mit einer reinen Farbe sind nur äußerst selten in der Natur zu finden. Die Bezeichnung für diese Art Edelstein ist Fancies. Diamanten treten in der Natur in den verschiedensten Farben auf, von rosa, pink, blau, orange bis grün alles ist möglich.

  1. Clarity ( Der Reinheitsgrad des Edelsteins)

Die Reinheit eines Diamanten wird daran beurteilt, wie viele Einschlüsse er von kristallisierten Kohlenstoff aufzuweisen bzw. nicht aufzuweisen hat. Nicht selten sind die Einschlüsse nicht mit bloßem Auge zu erkennen. Die Einschlüsse werden oft erst nach vielfacher Vergrößerung sichtbar. Dazu sollten Sie wissen, je reiner ein Diamant, bzw. je weniger Einschlüsse er hat, desto seltener und damit wertvoller ist er. Große Einschlüsse können zum Problem werden, da sie die Schönheit des Edelsteins negativ beeinträchtigen.

  1. Carat ( Die Größe und das Gewicht des Diamanten)

Die Messung der Größe und des Gewicht eines Diamanten erfolgen in Karat. Diese Maßeinheit ist wiederum in hundert Punkten unterteilt. Hat ein Edelstein fünfzig Punkte, hat er sozusagen ein halbes Karat. Sie sollten dazu wissen, dass zwei Diamanten trotz selben Karat sich deutlich im Preis unterscheiden können, da deren Farbe, deren Schliff und natürlich deren Reinheit ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.