Gravuren

Bei Ehering darf eine Gravur nicht fehlen


 
Eine besondere Art der Verzierung auf Schmuckstücken ist die Gravur. So können Sie ein Schmuckstück Ihrer Wahl zu einem individuellen Erinnerungsträger werden lassen. Erinnerungen die so langlebig sind, wie das Schmuckstück, das sie Zieren. Dabei ist es völlig Ihnen überlassen, was sie gravieren lassen möchten. Egal ob Schrift, Ornamente oder Verzierungen. Es wird immer ein Unikat werden.

Wurde früher per Hand mit einem so genannten Stichel gearbeitet, kam im Zeitalter der Maschinen auch bei der Gravur die Modernisierung zum Tragen und es wurde eine feine Handfräse verwendet. Wie beim Stichel auch erfordert eine Handgravur absolute Präzision und große Erfahrung sowie ein einwandfreies Schriftbild des Graveurs. Nicht umsonst handelt es sich dabei ursprünglich um einen Ausbildungsberuf, der eine dreijährige Lehrzeit erforderlich macht.

Die verschiedenen Gravur Arten

Ohne Zweifel ist die Handgravur die älteste und zeitaufwändigste aller Gravur Arten. Hier kann eine Gravur schon einmal ein paar Tage Arbeit in Anspruch nehmen. Dementsprechend kostspielig ist diese Art der Gravur auch. Allerdings auch ebenso individuell.Doch wie überall werden die althergebrachten Handwerksberufe oft genug durch Maschinen ersetzt. Die Lasergravur ist präziser, schneller und effektiver als jede Handgravur, Allerdings auch um ein vielfaches unpersönlicher. Gerade bei Schmuckstücken, die einen ideellen Wert haben, ist eine Handgravur passender als eine Lasergravur. Für welche der Varianten Sie sich letzendes entscheiden, ist letztlich Ihre ganz persönliche Entscheidung. Schließlich soll ja mit der Gravur eine persönliche Note hinterlassen werden.

Ebenfalls per Hand ausgeführt wird die nicht minder aufwändige Intarsiengravur. Hier werden in dem Werkstück mit einem speziellen Arbeitsgerät die gewünschten Formen, Symbole oder Buchstaben als Vertiefungen eingraviert um dann anschließend mit flüssigem Gold aufgefüllt zu werden. Hierbei besteht dann die Möglichkeit andersfarbiges Materialien oder Legierungen zum Auffüllen zu verwenden. Am Ende wird das Werkstück noch gesäubert und poliert. Wichtig ist bei der Intarsiengravur auch dass die Stärke des Werkstückes ausreichend ist, da hier zunächst entsprechend Material abgetragen werden muss. Ein dünnwandiger Ring eignet sich hierfür beispielsweise nicht.

Eine modernere und nicht so kostspielige Variante der Gravur ist die Diamantgravur. Hier wird maschinell mit einer Art Fräse gearbeitet. Diese Fräse ist mit einem Diamantkopf versehen. Bei einer Diamantgravur wird das Schriftbild besonders fein, aber nicht sehr tief, so dass auch keine störenden Metallspäne anfallen. Die Diamantgravur wird vor allem gerne bei mehrzeiligen Texten oder verschiedenen Schriftarten angewandt.

Die Lasergravur ist die modernste aller Gravur Arten. Sie ist auch gleichzeitig die schnellste und kostengünstigste Art ein Werkstück zu gravieren. Bei dieser Art der Verzierung ist das Schriftbild robuster und nicht so fein wie bei den anderen Varianten. Allerdings ist auch eine größtmögliche Individualität gegeben. Mit der Lasergravur sind alle nur erdenklichen Symbole und Zeichen möglich. Die Möglichkeiten sind so vielfältig und innovativ, selbst die Einprogrammierung der eigenen Handschrift ist hier möglich. Eine weitere Möglichkeit, einem Objekt eine einzigartige und individuelle Note zu verleihen.

Was alles graviert wird

Auf der Rangliste der am häufigsten gravierten Objekte stehen eindeutig die Schmuckstücke. Dies liegt vor allem daran, dass Schmuck häufig verschenkt wird und meist auch als Liebesbeweis dient. Da sollte natürlich eine persönliche Widmung nicht fehlen, so dass sich der Beschenkte auch in einigen Jahrzehnten noch daran erinnern kann. In der Kategorie Schmuck sind wiederrum die Trauringe die Spitzenreiter bei den Gravuren.

Hier im Einzelnen :

  • Trauringe können wahlweise auf der Außen- oder auf der Innenseite graviert werden. Diese Entscheidung hängt auch immer von dem Text ab, der graviert werden soll. Ist es ein Spruch, der für die Öffentlichkeit bestimmt ist, kann dieser auch auf der Außenseite graviert werden, wobei persönlichere Texte besser auf der Innenseite aufgehoben sind. Am üblichsten dabei sind die Gravuren auf der Innenseite, die Vornamen des jeweiligen Partners und das Datum der Hochzeit enthalten. Früher war es auch durchaus üblich neben dem Datum nur die Initialen des Partners zu gravieren. Sehr alt ist dabei die Gravur des Eheversprechens oder des Hochzeitsspruches. Auch sehr beliebt ist die Verewigung von bestimmten Zeichen oder Symbolen. Dabei können es allgemein bekannte Zeichen sein, wie z.B. das Herz oder die liegende Acht als Zeichen für die Ewigkeit oder ganz individuelle Zeichen, deren Bedeutung nur den beiden Brautleuten bekannt ist. Ganz besonders originell ist die Gravur des Fingerabdruckes des jeweiligen Partners oder die Längen- und Breitengrade des Ortes an dem man sich kennengelernt hat. Eines sollte man jedoch bedenken – die Trauringe und die Gravur darin sind für die Ewigkeit gemacht.

  • Ringe Nicht nur Eheringe bzw. Trauringe werden mit einer Gravur versehen. Egal ob Verlobungsringe, Freundschaftsringe oder Partnerringe mit einer Gravur erhalten diese Schmuckstücke eine individuelle Note. Auch hier ist es dem Kunden selbst überlassen, wie er sich in dem Ring verewigen möchte. Es gibt kaum etwas, das nicht möglich wäre. Je nach der gewählten Technik und des Materiales lassen sich die meisten Wünsche realisieren. Ob persönliche Texte, Daten oder Symbole und Zeichen der persönliche Geschmack ist entscheidend.

  • Armbänder sind weitere Schmuckstücke, die oft graviert werden. Vor allem so genannte Namensarmbänder werden hierzu gerne genutzt. Auch Armbänder aus Materialmixen eignen sich gut für Gravuren. Wichtig ist nur, dass der Teil auf dem die Gravur aufgebracht werden soll aus einem Edelmetall oder Metall besteht. Ansonsten sind der Kreativität auch hier kaum Grenzen gesetzt. Bei Gravuren auf Armbändern werden meist die Namen oder Spitznamen der Beschenkten, oder des Partners bevorzugt. Gleich danach kommen diverse Liebesschwüre und Daten. Aber auch hier gilt – wie bei allen anderen Gravuren: Der Geschmack des Einzelnen ist entscheidend.

  • Uhren werden seit jeher gerne mit Gravuren versehen. Seit der Verbreitung der Taschenuhr jedoch ist es beinahe schon Gang und Gäbe geworden. Dies hatte früher ganz pragmatische Gründe. Als die ersten Massenfertigungen der Taschenuhren begann, sahen diese sich dann auch zum Verwechseln ähnlich und es konnte durchaus auch schon mal zu Missverständnissen kommen. Um dem vorzubeugen, wurden in den Innendeckel oder auf die Rückseite verschiedene Daten eingraviert. Entweder Namen oder Geburtsdaten oder sonstige individuelle Daten. So wurde verhindert, dass man sich um sein Eigentum streiten musste, oder gar Gefahr lief, dass ein anderer dieses zu Unrecht beanspruchte. Auch bei der Gravur auf Uhren sind es am häufigsten die Namen oder Initialen des Besitzers oder des Schenkers, sowie diverse Daten, welche verewigt werden.

  • Anhänger Auch diese Schmuckstücke werden gerne mit persönlichen Daten, Wünschen, Liebesschwüren oder einfach mit Namen, Initialen, Symbolen oder Zeichen graviert. Auch hier gilt: Alles was der Kunde sich wünscht versucht der Graveur zu realisieren. So erhält auch dieses Schmuckstück die ganz persönliche Note.

  • Besteck man sollte es kaum für möglich halten, aber auch Besteck wird häufiger graviert, als man es sich allgemein vorstellt. Dabei macht es natürlich wenig Sinn, das Alltagsbesteck, mit dem man täglich seine Mahlzeiten einnimmt und es dann in die Spülmaschine steckt, gravieren zu lassen – obwohl auch das zuweilen vorkommen soll. Vielmehr handelt es sich bei den Besteckgravuren um hochwertige und kostbare Bestecke. Bei diesen Gravuren sind auch seltener Romantik und Liebesbeweise die Anlässe für die Gravuren. Meist werden hier schlicht Besitzverhältnisse klar dargelegt indem die Initialen des Besitzers oder manchmal auch das Familienwappen eingraviert werden. So kann man dem Besteck quasi einen Personalausweis verpassen. Zwar kann die Gravur entfernt werden, jedoch ist dies nicht möglich ohne auffällige Spuren zu hinterlassen. Zudem ist das besonders aufwändig und auch noch äußerst riskant, so dass es viele Diebe abschreckt.