Fassungen

Welche Ringfassungen gibt es?


 

Welche Ringfassungen gibt es?

Das Versprechen ewiger Liebe zweier Menschen wird immer mit Trauringen bespiegelt, dem Symbol der ewigen Liebe. Was würde solchen Ringen gerechter werden, als ein oder mehrere funkelnde Diamanten, die den Ruf haben, die Ewigkeit zu überstehen?

Doch damit ein Diamant oder andere Edelsteine auf einem Ring erst richtig zur Geltung kommen, werden verschiedene Fassungen genutzt. Diese dienen nicht nur dazu, zu verhindern, dass der Edelstein nicht verloren geht. Eine Fassung stellt erst die harmonische Verbindung zwischen Ring und Edelstein dar. Dabei muss die Fassung jedoch abgerundet sein und darf weder Kleidung beschädigen noch Verletzungen verursachen. Des Weiteren muss die verwendete Fassung natürlich Reinigungsarbeiten und Reparaturen ermöglichen. Für die Herstellung von Ringen werden unterschiedliche Fassungen verwendet. Diese wären:

  • Die Cloisonné-Fassung: Die Cloisonné-Fassung ist die älteste Fassung. Hierbei wird die kästchenförmige Fassung auf das betreffende Schmuckstück direkt aufgelötet. Die Befestigung des Edelsteins erfolgt über ein Kit. Eine aus der Cloisonné-Fassung entwickelte Fassung ist die Kastenfassung. Dabei wird der Stein durch eine obere Fassungskante an seinem Platz gedrückt. Ein Kit wird hier nicht benutzt.
  • Die Zargenfassung: Die Zargenfassung gehört zu den arbeitsaufwendigen Fassungen. Sie wird genutzt bei großen runden Edelsteinen, die mit einem ovalen oder runden Schliff bearbeitet wurden. Durch die Zarge werden die Rundiste, der Pavillon und die Ecken des Steines vor Beschädigungen geschützt. Die Edelstein wird tief in die kegelförmige Vertiefung der Fassung gepresst. Den richtigen Halt bekommt der Stein durch das umgebende Metall. Unabhängig, welcher Schliff für den Diamanten genutzt wurde, die Zargenfassung sorgt dafür dass, dass das Lichtspiel des Steins immer fantastisch ist.
  • Die Krallen- oder Krappenfassung: Solidarsteine bei Verlobungsringen werden in der Regel mit einer Krallen- oder Krappenfassung befestigt. Bei der Fassung wird der Edelstein außerhalb des Ringes durch drei bis sechs Krallen bzw. Metallstäbchen festigt. Abhängig vom Hersteller des Schmuckstücks, kann das Aussehen der nach oben gebogenen Krallen variieren. Auch diese Fassung sorgt dafür, dass der Diamant am Ehering der Braut ein beeindruckendes Funkeln zeigt.
  • Die Spannfassung: Die Spannfassung wurde speziell für Platinringe. Dabei wird der Diamant durch die Kraft, die durch die Spannung des Materials entsteht, an seinem Platz gehalten. Bei der Spannfassung hat man schon fast den Eindruck als würde der Ring im Stein schweben. Seit einigen Jahren kann man diese Fassungsart mit Materialunterfütterung in Form eines Stegs kaufen. Dadurch kann die Spannfassung auch für Ringe aus anderen Legierungen verwendet werden, wie z. B. Palladium, Gelbgold oder Weißgold. Der Steg ist dabei unsichtbar, da er durch die Lichtbrechung des Edelsteins versteckt wird.
  • Die Kanalfassung: Sollen Trauringe mit kleineren Edelsteinen kleiner gleicher Größe verziert werden, werden die Steine über einen Kanal direkt nebeneinanderliegend ohne Zwischenräume angeordnet, die Kanalfassung. Dank dieser Fassung wird erreicht, dass das Licht die maximale Brillanz der Steine zur Geltung bringt. Eine Variation der Kanalfassung ist die Balkenfassung. Hierbei gibt es bei der Anordnung der Steine Zwischenräume, die durch eine Art kleiner metallischen Bahnschwellen gefüllt werden.

Weitere Fassungen wären die Pavefassung, die Millesgriffes-Fassung und die Verschnittfassung.